Betreiber: Bioenergie Rube GbR, Hans und Steffen Rube
Inbetriebnahme: 2013 | Leistung: 290 kWel

Seit April 2014 wird ein Teil der Abwärme der Biogasanlage in Verbindung mit einer Lauber Energie-Nutz-Zentrale TYP Lenz 150 genutzt um Brennholz, Hackschnitzel oder sonstige luftdurchlässige Schüttgüter in Trocknungscontainern zu trocknen.

Portrait:
Landwirtschaftlicher Betrieb mit 65 Milchkühen und 70 weiblichen Tiere zur Nachzucht. Als zweites Standbein hat man sich für eine Biogasanlage entschieden. Die auf dem Hof anfallende Gülle und der Festmist werden komplett in der Biogasanlage vergoren und veredelt. Außerdem werden Grassilage, Maissilage und Ganzpflanzensilage eingesetzt. “Die Firma agriKomp überzeugte uns mit individueller Planung, hohem elektrischen Wirkungsgrad des BHKW und optimaler Rührtechnik in den Behältern.“

Einsatzstoffe / InputMenge
Rindergülle30 %
Rindermist10 %
Grassilage25 %
GPS und Futterreste10 %
Maissilage25 %
Erzeugte Energie / AuslastungMenge
Stromca. 2,5 Mio. kWh/a
Wärmeca. 2,3 Mio. kWh/a
Aggregate / BHKWMenge und Leistung
Gas-Otto-Aggregat1 Stück à 290 kW
AusstattungMenge
Haupt- und Nach-Fermenter2 Stück à 20 x 6 m
Gärrestlager1 Stück 25 x 6 m
eingesetzte KomponentenMenge
Vielfraß FA1 Stück à 40 m³
Paddelgigant3 Stück
Biolene3 Stück
Kocher1 Stück
Energiepilot1 Stück

Angaben aus dem Jahr 2016